KulturZentrum Bremgarten KuZeB
in der Alten Kleiderfabrik
Ecke Zürcher-/Zugerstrasse
Postfach 512
CH-5620 Bremgarten AG

Tel. & Fax +41 (0)56 631 87 44
Postcheckkonto 50-6839-2

NAVIGATION

Kulturzentrum

Hauptseite
Neuigkeiten
Dach
Veranstaltungen
Strukturen
Statuten
Geschichte
Jahresbericht
Lageplan
Bands
Kontakt
Links
Sitemap


Buch
20 Jahre KuZeB


Anderes

Läsothek
karnikl
Neujahrskarten
Computerlabor

Neuigkeiten

Stellungnahme zur Berichterstattung über vermeintliche "Tierterroristen"

Sehr geehrte Medienschaffende - liebe Öffentlichkeit

Mit nicht wenig Erstaunen haben wir die Berichterstattung über vermeintliche "Tierterroristen" verfolgt, und es liegt uns daran, unseren Standpunkt darzulegen.

Die Art und Weise, vor allem die Oberflächlichkeit, mit der dieses Thema in der Öffentlichkeit ausgebreitet wurde, empfinden wir nicht nur als irreführend, sondern als grob fahrlässig. So wurden Zusammenhänge herbei geschrieben, die so nicht existieren, scheinbar nur, um das Sommerloch mit einem längst herbeigesehnten gemeinsamen Feind zu füllen. Wir haben jetzt auch Terroristen.

Als politisch bewusstes Kulturzentrum war und ist es uns immer ein grosses Anliegen, auch kleinen, teilweise utopischen und nicht selten marginalisierten, politischen Gruppen, Kampagnen und Bewegungen eine Plattform zur Verfügung zu stellen, welche sie ausserhalb von Freiräumen wie dem Unseren kaum finden würden. Natürlich finden sich auch Gruppen, die sich mit der Art und Weise ihrer Öffentlichkeitsarbeit in einem Graubereich der Legalität aufhalten; das kann jedoch auch von fast jeder noch so kleinen Werbeagentur behauptet werden. Dies mag strafrechtlich relevant sein, mit Terrorismus hat dies jedoch so wenig zu tun, wie wenn die Migros illegal Strassenschilder verändert.

Die oft erwähnte SHAC-Kampagne ist, wie der Name schon nahe legt, keine Organisation, sondern eine Kampagne, die sich keiner bestimmten Aktionsform verpflichtet fühlt. Alle Aktionen werden von kleinen Gruppen oder auch Einzelpersonen autonom vorbereitet und ausgeführt. Unter den verschiedenen Aktionsgruppen werden keine Absprachen getroffen. Die Kampagne wird genauso von den Menschen getragen, die in ihrer Stammbeiz mit den Leuten diskutieren, wie auch von jenen, die gewaltfreie Demonstrationen organisieren, Flugblätter verteilen, oder eben militantere Aktionsformen wählen.

Wurden frühere Versuche weniger, rechter Wirrköpfe, solche Entladungen sozialer Spannungen in die Terrorismusecke zu drängen, noch mit einem mitleidigen Lächeln ignoriert, wird heute auf allen Ebenen versucht, den inszenierten Feind immer noch grösser zu blasen, um uns eine eigene Mini-Al-Kaida zu erschaffen. Dies scheint in der momentanen Zeit weitaus populärer, als sich mit den Fakten auseinanderzusetzen und - von denen ausgehend - zu recherchieren. So fand zum Beispiel keine Demonstration in Bremgarten statt, wie die SonntagsZeitung am 09. August 2009 behauptete. Die Justiz und den Dienst für Analyse und Prävention (DAP) hat´s sichtlich gefreut: Anstatt zugeben zu müssen, dass sie keine Ahnung über den Tathergang bei Daniel Vasellas Jagdhütte haben, konnte ein verworrenes Konstrukt von Terrorzellen heraufbeschworen und ein Festival, das in der Art bereits seit Jahren immer wieder bei uns stattfand, als Rekrutierungscamp für Schweizer TerroristInnen präsentiert werden. DAP Direktor Jürg Bühlers Satz źDie Veranstaltung war möglicherweise im Graubereich zwischen gewaltbereiten und gewaltfreien Tierschützern.╗ im Tagesanzeiger ist exemplarisch für die allgemeine Unwissenheit über die Verhältnisse und in gefährlichem Masse suggestiv. Er hätte genauso sagen können: "Möglicherweise gibt es Leben auf dem Mars - oder auch nicht."

Ganz ähnlich reagierte auch die Österreichische Justiz, indem sie willkürlich zehn AktivistInnen in spektakulären Verhaftungsaktionen der Öffentlichkeit als Terroristen vorführten. Diese Menschen kannten sich teilweise nicht einmal und waren grossteils für ihr überaus moderates Engagement bekannt. Einziger "Beweis": Alle zehn AktivistInnen haben ihren E-Mailverkehr verschlüsselt. Wenn Menschen unter solch fadenscheinigen Umständen des Terrorismus bezichtigt werden, ist es mehr als wichtig, sich mit ihnen zu solidarisieren und den weiteren Verlauf ihres Verfahrens zumindest aufmerksam und kritisch zu verfolgen.

Für weitere Informationen und vegane Rezepte stehen wir ihnen gerne zur Verfügung.


 © 1997, 2018 Copyright beim Verein KulturZentrum Bremgarten KuZeB some rights reserved (Creative Commons BY-SA). Geändert am 31. August 2009. Erstellt von Kire.