KulturZentrum Bremgarten KuZeB
in der Alten Kleiderfabrik
Ecke Zürcher-/Zugerstrasse
Postfach 512
CH-5620 Bremgarten AG

Tel. & Fax +41 (0)56 631 87 44
Postcheckkonto 50-6839-2

NAVIGATION

Kulturzentrum

Hauptseite
Neuigkeiten
Dach
Veranstaltungen
Strukturen
Statuten
Geschichte
Jahresbericht
Lageplan
Bands
Kontakt
Links
Sitemap


Buch
20 Jahre KuZeB


Anderes

Läsothek
karnikl
Neujahrskarten
Computerlabor

Neuigkeiten

Pressemitteilung - Bremgarten 2.2.2004

Gehen im kuZEb bald die Lichter aus?

Der Stadtrat von Bremgarten will per Verfügung eines der letzten alternativen Jugendkulturzentren der Schweiz in die Knie zwingen.

Der Verein Kulturzentrum Bremgarten steckt seit Monaten in einem Verfahrensstreit mit dem Stadtrat Bremgarten. Der Ausgang ist noch ungewiss, doch zeichnet sich das schlimmste ab; die Schliessung einer Institution die in der Szene schon längst Kultstatus erreicht hat oder der Gang zurück in die Illegalität.

Doch zuerst der Reihe nach. Nach den schweren Ausschreitungen in Bremgarten mit Rechtsextremen und gewaltbereiten Jugendlichen sowie Punks in den Wochen nach dem medienwirksamen Auftritt des kuZEbs im Juni 2002 in der SF DRS live Sendung "Bsuech in... Bremgarten" sah der Stadtrat Bremgarten die Wurzel dieses Übels in der laschen "Beizenpolitik" und zog die Daumenschraube an, sprich eigens von der Stadt angestellte Securities kontrollierten peinlichst genau die Polizeistunden. Jedes Vergehen der Wirte wurde umgehend verzeigt.

Der Verein kuZEb reagierte seinerseits auf die Eskalationen und erliess ein Hundeverbot für KonzertbesucherInnen und verzichtete auf Engagements "problematischer" Bands. Diese Massnahmen zeigten Wirkung und die in der Öffentlichkeit unangenehm auffallende Klientel des kuZEbs blieb fortan aus.

Diese Massnahmen genügten dem Law & Order-Stadtrat von Bremgarten anscheinend nicht. Längere Festivitäten, wohlgemerkt im privaten Rahmen unter Vereinsmitgliedern in den Räumen der Kleiderfabrik, ist ihm ein Dorn im Auge. Auch der Alkoholausschank zu Selbstkostenpreisen ist dem Stadtrat mehr als suspekt und will den Betrieb der alten Kleiderfabrik per Verfügung dem Gastgewerbegesetz des Kantons Aargau (GGG) unterstellen. Die Argumentation des Stadtrats ist simpel: "Jeder Verein soll gleich behandelt werden!".

Schön und gut, nur leider übersieht der Stadtrat, dass die Unterstellung der alten Kleiderfabrik unter das GGG einen ganzen Rattenschwanz von behördlichen Massnahmen nach sich zieht, die mit diesem alternativen Kulturbetrieb unvereinbar sind. Diese Massnahmen beinhalten die Angabe einer verantwortlichen Person (bis jetzt trug der Vorstand als Organ die Verantwortung) und reicht von Kontrollen der Polizeistunde, über Bereitstellung von klinisch sauberen Kochgelegenheiten bis hin zur Einrichtung von adäquaten Sanitärinstallationen. Die alte Kleiderfabrik Bremgarten ist sehr bescheiden eingerichtet und eine Unterstellung unter das GGG würden Investitionen in Sanitär-, Lüftungs- und Raumumbau von mehreren zehntausend Franken nach sich ziehen. Geld das der Verein kuZEb schlicht nicht hat und wohl auch nicht aufbringen kann.

Letzte persönliche Vermittlungsversuche mit Stadtamann Peter Hausherr auf der Basis eines Gentlemen-Agreements trugen keine Früchte. Der Verein kuZEb ist grundsätzlich zu Konzessionen, vor allem im Bereich der Öffnungszeiten, bereit und hat Verständnis für die Anliegen des Stadtrates. Eine Unterstellung unter das GGG kann der Verein aus obengenannten Gründen jedoch nicht akzeptieren. Ein Rekurs gegen die Verfügung vom Stadtrat wurde an den Aargauer Regierungsrat abgeschickt, jedoch mit wenig Hoffnung auf Erfolg.

Der Vorstand des Vereins kuZEb diskutiert nun, ob er in den Ausstand treten soll. Mit der Konsequenz, dass es faktisch keine Verhandlungspartner mehr für den Stadtrat geben wird und die alte Kleiderfabrik wieder zu einem gänzlich rechtsfreien Raum erklärt würde.

Die Pressemitteilung kann auch als PDF-Datei (670 kB) heruntergeladen werden.


Pressestimmen

Aargauer Zeitung: Ist das nun der Todesstoss fürs «KuZeB»?
Bremgarter Bezirks-Anzeiger: «Das Kuzeb ist keine Beiz» (leider nicht online verfügbar)
SDA: Verfahrensstreit mit ungewissem Ausgang - Kulturzentrum-Betreiber gelangen an Regierungsrat
Radio Argovia: Ausschank alkoholischer Getränke als Vorwand?
Tele M1: Stadtrat will gleich lange Spiesse für alle
Leserbrief in der Aargauer Zeitung: Ein soziokulturelles Zentrum ist weit mehr als eine Beiz
Leserbrief in der Aargauer Zeitung: Unterstellung des KuZeB unter das Gastgewerbegesetz
Aargauer Zeitung: «Der Stadtrat will das Kulturzentrum nicht schliessen»


 © 1997, 2018 Copyright beim Verein KulturZentrum Bremgarten KuZeB some rights reserved (Creative Commons BY-SA). Geändert am 31. Mai 2009. Erstellt von Kire.