karnikl nagt an den Wurzeln
Polit-, Kampf- und Spassblatt aus dem Rüebliland

Mitdenken macht schlau

Hier möchten wir euch ganz speziell zum Mitdenken auffordern. Im Forum Politika werden Ideen präsentiert, die nur einen Anfang bilden oder sonstirgendwie noch nicht zu Ende gedacht wurden. Hier seid ihr gefragt, denn viele Köpfe denken mehr als ein karnikl. Schreibt uns, unsere Adresse findest du im Impressum.

Generatives Recht

Hast du eine Ahnung vom Schweizer Recht, von den Gesetzen, an welche wir uns halten müssten? Ich nicht, denn soviel Zeit hat nicht mal ein Jus Professor. Von eben einem solchen musste ich mir an der Uni Fribourg sagen lassen, dass das Recht auf freie Entfaltung der Wirtschaft über sämtlichen Menschenrechten steht. Hat der also herausgefunden, dass Kriegsmaterialausfuhr verfassungstechnisch vollkommen in Ordnung ist. War aber nicht einfach. Musste er lange forschen für und sehr genau lesen, hat jetzt aber den Ruf eines herausragenden Verfassungsrechtlers. Schade eigentlich, ohne ihn hätte die Wirtschaft nie herausgefunden, dass sie sogar die Schweizer Verfassung hinter sich hat. Aber wie sollen wir uns gegen solche kapitalistisch-patriarchale juristische Hinterhalte wehren? Das Gesetz ganz genau zu kennen wäre eine Möglichkeit, aber wir werden wahrscheinlich keine 300 Jahre alt und bis da wäre es auch schon wieder anders. Mensch könnte auch das Gesetz abschaffen, also Anarchie einführen (allerdings ist mir aufgefallen, dass wir uns an ein Gesetz halten müssen, das wir nicht kennen und dabei von Bullen und Anwälten kontrolliert werden, die es auch nicht besser wissen. Dabei kam mir der Verdacht: Ist die Schweiz bereits eine Anarchie?). Wenn ich aber so um mich sehe, verspüre ich keine Lust, mit so vielen Arschlöchern in einer Herrschaftslosigkeit zu leben. Also denke ich mir einen anderen Ausweg: Wir ändern das Gesetz, und zwar radikal!

Nein! würden jetzt sicher alle JuristInnen, BeamtInnen, Bünzlis und PolitikerInnen aufschreien. Wir haben ein Recht, das auf Gesetzen basiert, und das die Ordnung schützt (nicht die Gerechtigkeit, habe ich mir von Insidern sagen lassen, wäre wahrscheinlich auch zu kompliziert). Diese Ordnung ist ungerecht und schützt nur die Interessen von (Kapital-)Mehrheiten. Damit dies weniger auffällt, sind die Gesetze nur noch für JuristInnen verständlich (Hurra Arbeitsplätze!).

Wir brauchen Gesetze, die mensch versteht. Mir schwebt ein Regelwerk vor, welches aus wenigen, eindeutigen Gesetzen besteht und trotzdem jeden erdenklichen Fall abdeckt. Es sollte wie die Sprache funktionieren. Jeder Mensch beherrscht (oder bedamt, befrauscht, be...???) die Grundregeln seiner Sprache (sie sind ebenfalls noch nicht bekannt), und kann damit unendlich viele Sätze bilden. Aber nicht nur das, er kann auch irgendeinen Satz, den er noch nie gehört hat, als grammatisch (gerecht) oder ungrammatisch (ungerecht) erkennen. So brauchte mensch nicht immerzu neue Gesetze zu machen um die Lücken zu verkleinern, die die bisherigen Gesetze liessen, was bei genauerem Hinschauen sowieso eine Sisyphusarbeit ist, denn ein Loch bleibt ein Loch, auch wenn es kleiner geworden ist. Soweit, so gut. Wie aber müssten diese Grundregeln aussehen? Hier bin ich mit meinem Latein am Ende, ich brauche eure Hilfe! Habt ihr Ideen, Vorstellungen wie ein solches generatives Recht aussehen soll? Dann schickt sie mir bitte, bitte!

Also dann, ich lese von euch und sonst bis zum nächsten karnikl.

Vinz


Zurück zur Hauptseite vom karnikl oder des KulturZentrums Bremgarten KuZeB


 © 1997, 2018 Copyright beim Verein KulturZentrum Bremgarten KuZeB some rights reserved (Creative Commons BY-SA). Geändert am 31. Mai 2009. Erstellt von Kire.